Höhenverlauf

Der Verlauf der Nürburgring Nordschleife mit Höhenunterschieden von bis zu 300 Metern:

Eine weitere Besonderheit der Nürburgring Nordschleife stellt der enorme Höhenunterschied von rund 300 Höhenmetern dar.

Die höchsten Punkte der Strecke befinden sich bei der Tribüne T13 und der Hohen Acht. Hier wird eine Höhe von etwa 620 m über Null erreicht. Der tiefste Streckenabschnitt mit etwa 320 m über Null liegt bei Breidscheid. Dazwischen gibt es Steigungen von bis zu 18 % zwischen dem Caracciola-Karrussell und der Hohen Acht sowie Gefälle von bis zu 11 % in der Fuchsröhre.

Die 450 m lange Steilstrecke mit 27 % Steigung befindet sich noch in gutem Zustand. Im Rennbetrieb und für die Touristenfahrten wird sie jedoch bereits seit vielen Jahren nicht mehr genutzt.

Höhenverlauf der Nürburgring Nordschleife

Mit diesen Steigungen und Gefällen stellt die Nordschleife sehr hohe Anforderungen an den  Motor und ganz besonders an die Bremsen. Vor allem serienmäßig ausgestattete Straßenfahrzeuge, wie sie oft bei den Touristenfahrten eingesetzt werden, können hier sehr schnell an ihre Grenzen stoßen. Neben dem regelmäßigen Blick auf die Kühlwasser- beziehungsweise Motortemperaturanzeige sollte daher vor allem in Bezug auf die Bremsen genügend Reserve einkalkuliert werden. Serienbremsen können nach mehrmaligem hartem Anbremsen vor Kurven und langen Bergab-Bremspassagen schnell überhitzen. Das kann dann zu einem plötzlich und unerwartet eintretenden Verlust der Bremsleistung führen, was bei schneller Gangart vor der nächsten Kurve unweigerlich zu ernsthaften Problemen führen wird. Daß eine überhitzte Bremse auch eine dauerhafte Beschädigung der Bremsscheiben zur Folge haben kann ist da dann wahrscheinlich noch das kleinere Übel.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.