Streckenabschnitte

Streckenverlauf mit Bezeichnungen der Abschnitte, Kilometerangaben und der Höhe:

Streckenabschnitt:   Position: Kilometer: Höhe:
Einfahrt
Antoniusbuche
Tiergarten
Nürburgring Nordschleife: km 0 bis 1 - Antoniusbuche und Tiergarten 
 
 
km 0
bis
km 1
600 m
610 m
620 m
● Die neue Einfahrt für die Touristenfahrten liegt auf der Döttinger Höhe.
Antoniusbuche: Bis 1935 stand links neben der Strecke eine riesige Buche. Unter ihr soll sich ein Altar befunden haben, der dem heiligen Antonius gewidmet war. In diesem Streckenabschnitt befindet sich auch die Antoniusbrücke.
Der Tiergarten war früher ein Begräbnisplatz für im Krieg umgekommene Tiere.
 
 
Hohenrain
T13
Nürburgring Nordschleife: km 1 bis 2 - Hohenrain 
 
 
km 1
bis
km 2
 
620 m
 
Hohenrain verläuft entlang einer hoch gelegenen Wiese beziehungsweise Ackergrenze, woher diese altertümliche Bezeichnung stammt.
T13 ist die Bezeichnung für eine der alten Tribühnenanlagen. Hier befindet sich der ehemalige Start mit der Boxenanlage. Außerdem ist hier der höchste Punkt der Nordschleife.
 
 
Hatzenbach

 
Nürburgring Nordschleife: km 2 bis 3 - Hatzenbach 
 
 
km 2
bis
km 3
620 m
585 m
560 m
Hatzenbach: In diesem Abschnitt verläuft der gleichnamige Bach entlang der Strecke.
 
Hocheichen
Quiddelbacher Höhe
 
Nürburgring Nordschleife: km 3 bis 4 - Hocheichen und Quiddelbacher Höhe 
 
 
km 3
bis
km 4
560 m
580 m
550 m
Hocheichen: Früher waren hier dichte Eichenwälder. Für den Bau der Strecke mußten sie teilweise abgeholzt werden.
Die Quiddelbacher Höhe verläuft auf einem Bergrücken nahe der Ortschaft Quiddelbach.
 
 
Flugplatz
Kottenborn
Nürburgring Nordschleife: km 4 bis 5 - Flugplatz 
 
 
km 4
bis
km 5
550 m
570 m
535 m
Am Flugplatz befand sich links neben der Rennstrecke ein ehemaliges Segelfluggelände.
Die Bezeichnung Kottenborn ist heute nicht mehr geläufig. Sie entstammt der gleichnamigen Ortschaft, die links von der Strecke liegt.
 
Schwedenkreuz
Aremberg
Postbrücke
Nürburgring Nordschleife: km 5 bis 6 - Schwedenkreuz und Aremberg 
 
 
km 5
bis
km 6
535 m
460 m
470 m
1638 wurde der damalige Bürgermeister von Kehlberg von schwedischen Soldaten erschlagen. Das aus diesem Anlass aufgestellte Schwedenkreuz steht noch heute.
Aremberg: Die Ortschaft Aremberg und der gleichnamige Berg liegen in der Nähe dieses Streckenabschnittes.
Die Bezeichnung Postbrücke (oder auch Poststraße) ist heute nicht mehr gängig. Der Name kommt von der Poststraße, die hier entlang der Strecke führt und diese dann mit einer Brücke überquert.
 
Fuchsröhre
Kompression
Adenauer Forst
Nürburgring Nordschleife: km 6 bis 7 - Fuchsröhre und Adenauer Forst 
 
 
km 6
bis
km 7
470 m
480 m
470 m
Fuchsröhre: Während des Streckenbaus hatte sich ein aufgeschreckter Fuchs in einem Drainagerohr verkrochen. Die Senke am Ende der Fuchsröhre wird oft auch als Kompression bezeichnet.
Der Adenauer Forst führt durch ein Waldgebiet der Gemeinde Adenau.
 
 
Metzgesfeld

 
Nürburgring Nordschleife: km 7 bis 8 - Metzgesfeld 
 
 
km 7
bis
km 8
470 m
460 m
410 m
Die Bezeichnung Metzgesfeld entstammt der gleichlautenden Flurbezeichnung aus dem Grundbuch.
 
Kallenhard
Spiegelkurve
Dreifach-Rechts
Nürburgring Nordschleife: km 8 bis 9 - Kallenhard 
 
 
km 8
bis
km 9
410 m
380 m
350 m
Die Bezeichnung für den Streckenabschnitt Kallenhard ergibt sich aus der Bewachsung des Gebietes. Der mit Bäumen bewachsene Hang wurde als Hart bezeichnet. Die Bergkuppe war nur mit Sträuchern eher Kahl.
Inoffiziell gibt es die Bezeichnung Spiegelkurve. An dieser Kurve haben sich die Fahrer an den früher dort stehenden Hecken regelmäßig die Rückspiegel abgefahren.
Die Dreifach-Rechts ist eine Kombination aus drei aufeinanderfolgenden Rechtskurven. Diese können zusammengefasst mit einem Lenkeinschlag gefahren werden. Dabei fährt man jedoch nur bei dem mittleren Kurvenabschnitt ganz bis an die Kerbs heran. Beim ersten und letzten Kurvenabschnitt lässt man hingegen ein wenig Abstand zu den kurveninneren Kerbs. Daher wird diese Kurve neudeutsch auch Miss-Hit-Miss genannt.
 
Wehrseifen
ExMühle
Breidscheid
Nürburgring Nordschleife: km 9 bis 10 - Wehrseifen und ExMühle 
 
 
km 9
bis
km 10
350 m
320 m
370 m
Wehrseifen: In dem Tal (Keltisch: Seifen) lag früher ein Übungsgelände der Bürgerwehr.
Die ExMühle ist nach einer Mühle benannt, die außerhalb (Lateinisch: Ex) von Adenau stand.
Breidscheid ist keine offizielle Bezeichnung für einen Streckenabschnitt. Die Nordschleife führt hier durch die gleichnamige Ortschaft. Hier ist der tiefste Punkt der Nordschleife. Außerdem gibt es hier eine weitere Zufahrt.
 
ExTal
Bergwerk
 
Nürburgring Nordschleife: km 10 bis 11 - Bergwerk 
 
 
km 10
bis
km 11
370 m
380 m
395 m
Der Abschnitt zwischen der ExMühle und dem Berwerk wurde früher auch als ExTal bezeichnet.
Bergwerk: Bis Anfang des 20. Jahrhunderts war hier ein Bergwerk, in dem Blei und Silber gefördert wurden.
 
 
Kesselchen

 
Nürburgring Nordschleife: km 11 bis 12 - Kesselchen 
 
 
km 11
bis
km 12
395 m
420 m
480 m
Kesselchen: Hier führt die Strecke durch einen Talkessel.
 
Mutkurve
Klostertal
 
Nürburgring Nordschleife: km 12 bis 13 - Klostertal 
 
 
km 12
bis
km 13
480 m
510 m
525 m
Nur die mutigsten Fahrer nehmen diese Kurve voll. Daher stammt die inoffizielle Bezeichnung Mutkurve.
Im Klostertal gab es im 14. Jahrhundert einen Johanniter-Orden. Später lebte hier noch ein Mönch als Einsiedler.
 
Klostertalkuve
Steilstrecke
Caracciola-Karussell
Nürburgring Nordschleife: km 13 bis 14 - Caracciola-Karussell 
 
 
km 13
bis
km 14
525 m
560 m
580 m
Die Klostertalkurve ist der Abzweig zur Steilstrecke.
Die Steilstrecke mit bis zu 27 % Steigung wurde ursprünglich für Fahrzeugtests gebaut. Heute wird sie nicht mehr befahren.
Das Karussell mit seiner Steilkurve wurde nach dem Rennfahrer Rudolf Caricciola benannt. Er fuhr die Kurve als erster komplett innen.
 
Posten 147
Hohe Acht
 
Nürburgring Nordschleife: km 14 bis 15 - Hohe Acht 
 
 
km 14
bis
km 15
580 m
620 m
590 m
Der Posten 147 ist eine kleine Hütte (auch Alm genannt) in einer Kurve zwischen dem Karussell und der Hohen Acht.
Die Hohe Acht führt an dem gleichnamigen Berg vorbei. Mit 747 m ist er der höchste Berg der Eifel. Die Hohe Acht ist nach dem Streckenabschnitt an der T13 der zweithöchste Punkt der Nordschleife.
 
Hedwigshöhe
Wippermann
Eschbach
Nürburgring Nordschleife: km 15 bis 16 - Hedwigshöhe, Wippermann und Eschbach 
 
 
km 15
bis
km 16
590 m
580 m
540 m
Die Hedwigshöhe ist nach Hedwig Creutz, der Frau des Urvaters des Nürburgrings benannt. Auf der Anhöhe genoss sie während der Bauarbeiten die Aussicht.
Der Wippermann hat seine Bezeichnung durch das Auf- und Abwippen der Fahrzeuge in diesem Bereich. Inzwischen sind die starken Bodenwellen in diesem Abschnitt entschärft worden.
Eschbach ist nach dem gleichnamigen Bach und der Ortschaft Herresbach-Eschbach benannt. Früher standen hier einmal viele Eschen.
 
Brünnchen
Eiskurve
Pflanzgarten
Nürburgring Nordschleife: km 16 bis 17 - Brünnchen und Pflanzgarten 
 
 
km 16
bis
km 17
540 m
535 m
530 m
Das Brünnchen führt durch ein Quellgebiet, aus dem früher die Gemeinde Herschbroich ihr Wasser bezog.
Die Eiskurve hat ihren Namen, weil die Strecke bei schlechter Witterung hier besonders rutschig wird.
Beim Pflanzgarten befanden sich die Gärten und Felder der Grafen von Nürburg.
 
kleiner Sprunghügel
großer Sprunghügel
Stefan-Bellof-S (Pflanzgarten II)
Nürburgring Nordschleife: km 17 bis 18 - Stefan-Bellof-S 
 
 
km 17
bis
km 18
530 m
525 m
550 m
In den Streckenabschnitten Pflanzgarten und Pflanzgarten II befinden sich der kleine und der große Sprunghügel.
Der Pflanzgarten II wurde 2013 offiziell in Stefan-Bellof-S umbenannt. Stefan Bellof fuhr 1983 in einem Porsche 956 die Nordschleife in der Rekordzeit von 6 Minuten 11,13 Sekunden. Diese Bestzeit ist bis heute ungeschlagen.
 
Schwalbenschwanz

kleines Karussell
Nürburgring Nordschleife: km 18 bis 19 - Schwalbenschwanz 
 
 
km 18
bis
km 19
550 m
565 m
560 m
Der Schwalbenschwanz hat seinen Namen durch den Streckenverlauf. Dieser erinnert aus der Vogelperspektive an die Form des Schwanzes einer Schwalbe.
Das kleine Karussell ist eine kleinere betonierte Steilkurve, die vom Schwalbenschwanz zum Galgenkopf führt.
 
 
Galgenkopf

 
Nürburgring Nordschleife: km 19 bis 20 - Galgenkopf 
 
 
km 19
bis
km 20
560 m
550 m
555 m
Am Galgenkopf lag die ehemalige Richtstätte der Grafen von Nürburg mit einem öffentlichen Galgen.
 
 
Döttinger Höhe

 
Nürburgring Nordschleife: km 20 bis 21 - Döttinger Höhe 
 
 
km 20
bis
km 20,8
555 m
565 m
600 m
Die Döttinger Höhe ist nach der in der Nähe liegenden Ortschaft Döttingen benannt.
 

Alle Kilometerangaben beziehen sich auf die Einfahrt für Touristenfahrten.
Alle Höhenangaben beziehen sich auf die ungefähre mittlere Höhe im jeweiligen Streckenabschnitt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.